Sind wir nicht alle ein bisschen Indianer, oder Japaner, oder …?

Apropos Indianer.

Letztens sah ich einen alten Indianer, auf dem Whatsapp-Profilbild meines Sohnes.

Da er irgendwie einen durchgeknallten Humor hat (nein, ich weiß NICHT von wem er das hat!), hatte ich mir nicht viel was dabei gedacht.

Doch gestern kam von ihm folgende Nachricht: „Ich hatte vor ein paar Monaten bei myheritage.de einen DNA-Test machen lassen, zur Bestimmung der Abstammung-aus Neugier. Habe so’n DNA Set gekauft und per Post ’ne Speichelprobe geschickt. Die Ergebnisse sind da.“

Ich dachte mir:“Äh … okaaay. Brauchen wir wohl jetzt’n Trommelwirbel oder ’n Schnaps?“

Und prompt kam ein Screenshot hinterher, mit irgendwelchen prozentualen Angaben, wie „80% Indianer, 40 % Japaner“ usw.

Ich fragte mich, ob noch was von dem Minzlikör übrig war, im Schrank, da schrieb er weiter:“So langsam müssen wir uns fragen, was da in der Verwandschaft abging. Kurschatten?“

Ich so:“ Ich hab’s geahnt! Ich mochte schon immer Zelte und Friedenspfeifen.“

Er so:“Bin jetzt sauer, dass unser Volk vom weißen Mann underdrückt wurde.“

Ich:“Also , ich krich auch grad’n Hälschen.“

Er:“Hab mich schon beim ‚Verein zur Unterstützung nordamerikanischer Indianer‘ angemeldet.“

Ich: „Nastrovje!“

Beim nächsten Karneval hole ich meine schwarze Perücke aus dem Keller und gehe wieder als Indianermädchen. Und ich werde wohl im nächsten Buch ein paar indianische Rezepte mit einbringen.

Aber noch warte ich auf die 2. Auflage. Die Druckerei sagte, dass es 2-3 Wochen dauern sollte, nun sind es schon aber mehr als drei Wochen. Der weiße Mann spricht mit gespaltener Zunge. Möge Manitu ihn auf den richtigen Weg bringen.

Wünsche allen ein schönes Wochenende!

Gez. Ayse Pocahontas Tuncöz

 

Dieses Video sollte sich jeder Erdbewohner ansehen, besonders Politiker und Staatsmänner:

„An open world begins with an open mind.“  Eine offene Welt beginnt mit Aufgeschlossenheit.

Du hast mehr Gemeinsamkeit mit der Welt, als Du denkst …

Video: habe verschiedene Stevia Produkte getestet

 

Ich hatte gestern, für meine „Kommjuhnitie“, mal einige Stevia-Produkte getestet und meine Erfahrungen in einem Video mitgeteilt. Dieses Video möchte ich hier auch zeigen, für alle, die dieses Thema interessiert.

Das Steviola habe ich übrigens hier bestellt: http://www.elcompra.de/ELC/wbc.php?sid=824835969832c&pid=4508&tpl=produktdetail.html

Die Stevia Streusüße von Nuplanta: https://www.steviakaufen.com/

HNK Stevia Streusüße Granulat: https://www.amazon.de/Stevia-Streus%C3%BC%C3%9Fe-Granulat-Erythrit-Pack/dp/B0191Y1XZ6

Das Stevia Kristall von Eco Nature: http://eco-nature-shop.de/stevia-kristall.html

Ich werde noch einige weitere Produkte testen und die Ergebnisse hier mitteilen (vielleicht nicht unbedingt wieder in einem Video) Das Video bitte nicht bis zum Ende ansehen 😉

Die letzten 2 Kochkurse im Raum Frankfurt

Diese Kochkurse sind wie Therapie für mich, weil sie mir so gut tun. Es macht so wahnsinnig viel Spaß, die Leute mal persönlich kennen zu lernen, mit ihnen gemeinsam zu kochen, zu schnacken, zu genießen. Es wird viel ausgetauscht und viel gelacht … es war mal wieder herrlich!

Manchmal kochen wir in den Küchen/Räumen eines Gemeindezentrums, manchmal in einer Schulküche, und sehr oft auch bei den Teilnehmern Zuhause.

Es gibt manchmal Teilnehmer die ihre eigene Küche anbieten, wenn sie groß genug ist. Das finde ich jedes Mal so wahnsinnig toll von ihnen! Dann brauchen wir natürlich nicht lange nach einem geeigneten Raum suchen. Diese Person braucht dann selbstverständlich auch keine Kursgebühr bezahlen und bekommt auch ein Buchexemplar geschenkt.

Am 22.10. waren wir in Lorsch, mit 12 Personen. Auch diesmal hat eine liebe Teilnehmerin ihr Zuhause angeboten, für unseren Kurs. Es war ein so wunderbarer Tag/Abend. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht!

Das 4-Gänge Menü sah diesmal so aus:

1. Arpacik Salatasi/Reisnudelsalat

2. Jogurtlu Havuc Mezesi/Möhrenjoghurt

3. Köfte/Hackbällchen

4. Mozaik Pasta/ Mosaik Kuchen (da es schnell gehen musste und es ja eine etwas cremige Konsistenz hat, wurde es mit einem Eislöffelportionierer serviert. Auch sehr empfehlenswert!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bereite Zuhause immer einiges vor, z.B. selbstgemachte Chips , die beim Sektempfang angeboten werden.

Oder kleine Gastgeschenke in Henkeltäschen, die ich mit kleinen Päckchen aus türkischen Gewürzen, Paprikamark oder Stevia Kristall fülle (die wichtigste Zutaten für meine Rezepte). Hinzu kommen dann auch noch kleine Kostpröbchen von Schokopralinen oder „feuchte Schokoplätzchen“ , alles Rezepte aus dem Buch.

 

 

 

 

 

 

Letzten Sonntag, also am 29.10., waren wir in Kelkheim, auch wieder bei einer sehr netten Gastgeberin, diesmal eine liebe Landsmännin von mir. Und ich muss hier wieder betonen, dass die deutsche Gastfreundschaft sehr wohl mit der türkischen mithalten kann. Beide Gastgeber waren einfach zauberhaft, sogar die ganzen Familienmitglieder. So süß!

 

Das Menü vom 29.10. sah wie folgt aus:

  1. Mercimek Corbasi /Rote Linsen Suppe
  2. Kasik Salatasi/Löffelsalat mit Walnüssen
  3. Sultan Kebap
  4. Ayva Tatlisi/Quitten Dessert

Dass es wieder sehr viel Spaß gemacht hat und wir alle viel Freude hatten, brauche ich eigentlich gar nicht erwähnen. Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen.

Der Tisch wird natürlich von mir schön gedeckt vorher. Auch frische Blumen dürfen niemals fehlen … das Auge isst ja schließlich mit!

Während die Teilnehmer, nach dem Essen, ihren türkischen Mokka und ihren Nachtisch genießen, genieße ich, ihnen eine kleine Privatlesung zu geben und ein paar lustige Geschichten aus meinem Buch vorzulesen. Am Ende wird dann natürlich kräftig signiert:)

Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle, die meine Kochkurse besuchen. Danke, dass ich solch unvergesslich schöne Stunden (die immer wie im Fluge vergehen) mit Euch allen erleben darf.

Freue mich schon auf alle zukünftigen Kurse in ganz Deutschland!

AUSVERKAUFT!

Gerade mal nach einer Woche, 1. Auflage ausverkauft. Na, das ging aber schnell!

Herzlichen Dank an alle Käufer! ♥

 

Und den „Dscheymie“ hab ich schon wieder überholt. Ich kann mein Glück noch gar nicht fassen!:)

 

Türkisches Kochbuch für türkischen Postboten

Renate Blaes, die mein Kochbuch verlegt hat, hat einen netten Postboten, und der ist Türke. Gestern hat er ihr ein Paket gebracht, und sie kam spontan auf die Idee, ihm mein Kochbuch zu schenken. Seine Frau ist auch Türkin und hat an den Rezepten hoffentlich genauso viel Freude wie die deutschen Hobby-Köchinnen. Und der Postbote am Esstisch dann auch …
kochbuch

Das Buch ist da!

kochbuchDas lange Warten hatte gestern ein Ende.

Was war ich aufgeregt, als am frühen Morgen der Lieferant plötzlich an der Tür stand und verkündete, er hätte da ein 100 kg schweres Paket für mich. Ich erwartete es ja auch schon, nur einige Tage später. Umso erfreut war ich, als es doch früher passierte.

Mit der Erscheinung bei Amazon hatte ich aber wirklich viel später gerechnet, aber dies erfolgte sogar auch am gleichen Abend! Gegen 19 Uhr gingen dann die ersten Bestellungen ein. Meine unglaubliche „Kommjuhnitie“ lag ja schon seit Tagen auf der Lauer.

Der Tag begann sehr aufregend und genauso endete er auch.→ weiterlesen

It’s Turşu time!

 

(Ausgesprochen:“Turschu“)

Meist Anfang Oktober (weil man dann alle Zutaten/jedes Gemüse für Turşu in den türkischen Supermärkten findet) legt die türkische Hausfrau ihr Essiggemüse ein, für den Wintervorrat. Denn ursprünglich wurde es im Winter als Ersatz für frisches Gemüse verzehrt, wird mittlerweile aber auch ganzjährig angeboten.
Wir Türken lieben Turşu! Es wird gerne als Beilage zum Essen, als Vorspeise/Meze oder als Ersatz für Salat verwendet. Zum Beispiel zu „Kuru Fasulye“ (Weiße Bohnen-Eintopf) wird es sehr gerne gegessen.
Wo das deutsche Essiggemüse mehr süß-sauer ist, ist das türkische eher salzig-sauer.
Dem Geschmack sind da kaum Grenzen gesetzt. Man verwendet allerlei Gemüse: von grünen Tomaten bis Blumenkohl, von Landgurken bis Auberginen, von Möhren bis unreifen Honigmelonen (genannt „Kelek“). An der Schwarzmeerregion (die bekannt ist für ihre Vorliebe für Sardellen) gibt es sogar eingelegte Sardellen („Hamsi turşusu“). Nix „iiiiieh!!“ Das ist so ähnlich wie der deutsche, eingelegte Hering, oder der Rollmops 😉

Jeder macht ihn irgendwie anders, aber ich mache ihn wie folgt:→ weiterlesen